"Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: was ihm gefällt, was gut und vollkommen ist."  Röm. 12, 2

„Ehe für alle“ widerspricht „Amoris Laetitia" und ist nicht verfassungsgemäß!

Der Vorstoß der SPD die umstrittene „Ehe für alle“ noch vor der Wahl durchzusetzen wird von den deutschen Bischöfen klar abgelehnt. Erzbischof Dr. Heiner Koch (Berlin) sagte der Passauer Neuen Presse:

„Die deutschen Bischöfe sprechen sich gegen eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus. Sie teilen die verfassungsrechtlichen Bedenken, die gegen eine einfachgesetzliche  Einführung  einer Ehe für alle vorgetragen werden“. Er beruft sich dabei auch auf das apostolische Schreiben „Amoris Laetitia“ von Papst Franziskus, wo im Abschnitt 52 steht: „…die eheähnlichen Gemeinschaften oder die Partnerschaften zwischen Personen gleichen Geschlechts, zum Beispiel, können nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden. Keine widerrufliche oder der Weitergabe des Lebens verschlossene Vereinigung sichert uns die Zukunft der Gesellschaft.“

Der Salzburger Weibischof Andreas Laun schrieb kürzlich in einem Hirtenbrief: „Wenn nur die Verbindung von Mann und Frau Ehe ist und Ehe mit Kindern zur Familie wird, ist klar, dass eine wie immer genannte Gemeinschaft von zwei Männern oder zwei Frauen keine Ehe ist und dass dies auch die absolute Mehrheit einer Regierung nicht zu ändern vermag. Wenn man den Mond auch „Sonne“ nennen wollte, würde er doch bleiben, was er ist: Mond mit dem Licht des Mondes!“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Links zum Thema:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-will-ehe-fuer-alle-in-koalition-durchsetzen-a-1137103.html

http://www.kath.net/news/59067

https://www.domradio.de/themen/bischofskonferenz/2017-03-06/katholische-bischoefe-gegen-ehe-fuer-alle

http://www.pnp.de/service/online_kiosk/index.php?next=bestaetigen&datum=29.03.2017&ausgabe=a

http://www.kath.net/news/58970